Saman: Schutzgott des Adams Peak

 

Sambol: unverzichtbare, würzige Zugabe zu den meisten Gerichten bestehend aus Zwiebeln, Chili und getrocknetem Thunfisch (Maldive Fish); Abwandlungen auch mit Zucker, Essig und Kokosraspel

 

Saphire: der Stolz der srilankischen Edelsteinindustrie; in Sri Lanka wurden einige der größten Exemplare weltweit gefunden

 

Seerfish: oder auch Kingfish; lachsähnlich; unter der Bevölkerung beliebtester Fisch

 

Serendib: einer der vielen historischen Namen für die Insel, von dem der englische Begriff „Serendipity“ abgleitet wurde, der Erlebnisse und Entdeckungen beschreibt, die man zufällig und überraschend auf Reisen macht (und das kann man sicher in Sri Lanka)

 

Singhalesisch: die Muttersprache der singhalesischen Bevölkerungsmehrheit; gehört zur Indo-europäischen Sprachfamilie. Das S. wurde stark durch die beiden klassischen indischen Sprachen Pali und Sanskrit geprägt und hat sich dann durch den wechselseitigen Einfluß der Sprachen der Ureinwohner und der Vorväter der Singhalesen weiterentwickelt. Spätere Veränderungen kamen durch die Sprachen der Kolonialherren sowie das Tamilische zustande.

 

Skanda: 12-armiger Hindugott des Krieges, auch als Gott von Kataragama bekannt, einem der wichtigsten Wallfahrtsorte Sri Lankas

 

Stringhoppers: siehe Hoppers, aber in Nudelform

 



Tambapanni: einer der vielen historischen Namen für die Insel, als „kupferfarbenes Land“ zu übersetzen; Anspielung auf die rotbraune Erde des Landes

 

Tamilen: zweitgrößte Bevölkerungsgruppe, wie die Singhalesen vor mehr als 2000 Jahren aus Indien eingewandert; ihre Muttersprache ist Tamilisch

 

Tee: Markenzeichen Sri Lankas und eines der wichtigsten Exportgüter, berühmt geworden als Ceylon-Tee; das Hochland mit seinen Teeplantagen ist Magnet für Touristen aus aller Welt

 

Threewheeler: oder Tuktuk: Hauptverkehrsmittel im Land; auch als Motorrikshaw bekannt

 

Toddy: vergorener Saft der Kitul-Kokosblüte; Ausgangsprodukt für Arrack, den einheimischen Schnaps, auch Essig wird aus Toddy gewonnen